Allgäuer Anzeigeblatt, 20.07.2019

Es führt kein Weg zurück

Debatte Dass Frauen nach der Macht greifen, ist noch lange keine Selbstverständlichkeit

Von Margit Hufnagel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Frage ist ja die: Hätten wir das Bild wirklich auch so besonders gefunden, wenn darauf drei Männer nebeneinandergesessen hätten, die gerade die Macht untereinander aufgeteilt haben? Kaum ein Motiv wurde in dieser Woche mehr diskutiert als das der Amtsübergabe von Ursula von der Leyen an Annegret Kramp-Karrenbauer. Gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel strahlten die beiden in die Kameras. Frauen an der Macht. „So haben wir uns das Ende des Patriarchats nicht vorgestellt“ titelte die linke taz beim Anblick der drei Frauen, die ausgerechnet der CDU angehören, gewohnt frech. Doch keine Sorge, liebe taz : Das Ende des Patriarchats ist noch lange nicht erreicht. Denn solange es als achtes Weltwunder zelebriert wird, dass gleich mehrere Frauen wichtige Funktionen in der Politik besetzen, sind wir von Normalität und wirklicher Gleichberechtigung noch weit entfernt.

Lesen sie weiter.....

 


 


Aktionsbündnis Parité in den Parlamenten

"Die mangelnde Heranziehung von Frauen zu öffentlichen Ämtern und ihre geringe Beteiligung in den Parlamenten ist schlicht Verfassungsbruch in Permanenz.“

Dr. jur. Elisabeth Selbert, „Mutter“ des Artikel 3, Absatz 2 Grundgesetz (1949)

Ein Zitat der Politikerin aus dem Jahre 1981: Doch die Vorgabe des Grundgesetzes wird bis heute ignoriert! Deshalb fordert
das Münchner Aktionsbündnis die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern endlich umzusetzen.

 

Finden Sie unter dem folgenden Link die aktuellen Termine:

https://www.aktionsbuendnis-parite.de/veranstaltungen/

 


 

Politik, Allgäuer Anzeigeblatt, 15.06.2019

 Die Streiterin für Menschenrechte

 
Porträt Nach zehn Jahren in Brüssel und Straßburg verabschiedet sich die Allgäuer Politikerin Barbara Lochbihler aus dem EU-Parlament. Sie weiß, was in Europa besser werden könnte

Von Simon Kaminski

Augsburg Sie ist eher leise als laut. Politische Weggefährten bewundern – oder fürchten – die Beharrlichkeit, mit der sie Themen über viele Jahre verfolgt. Kurz: Sie gehört nicht zu den Politikern, die alle paar Wochen mit grellen Schlagzeilen in der Öffentlichkeit präsent sind. Die Allgäuerin Barbara Lochbihler kandidiert nach zehn Jahren als Abgeordnete im Europäischen Parlament nicht für eine weitere Legislaturperiode.

LESEN SIE WEITER

 
 


 

 

BR-Fernsehen, 08.05.2019

Die Macho-Republik? Wie Frauen um mehr Macht in der Politik kämpfen

In Bayern sind seit den Landtagswahlen nur noch 55 von 205 Abgeordneten weiblich - der niedrigste Wert seit 15 Jahren. Und auch im Bundestag sitzen nur noch 31 Prozent Frauen. Woran liegt das?

Lesen Sie weiter

 

 


 



Allgäuer Zeitung, 23.04.2019

"Frauen, geht nicht nur in den Elternbeirat!"

 

Interview: Bei ehrenamtlichen Engagements sind Frauen spitze. Bei politischen Entscheidungen fehlen sie. Warum dies auch der Bayerische Bauernverband bedauert und was vor allem Mütter und Großmütter tun sollten